Informationen zum Unterricht an der RS Ebern im Zusammenhang mit Covid-19

Das Coronavirus breitet sich in Deutschland weiter aus. Daher hat die Landesregierung verschiedene Entscheidungen getroffen und uns am ...

Freitag schriftlich mitgeteilt, wie diese Entscheidungen genau umzusetzen sind. Da unsere Schule zu diesem Zeitpunkt leider schon geschlossen war, ist es für uns schwieriger und es dauert etwas länger, diese Maßnahmen umzusetzen.

Bisher ist immer noch abschließend geklärt, ob es sich bei dem betroffenen Schüler tatsächlich um eine Infektion mit dem Coronavirus handelt. Zur Sicherheit sollten sich jedoch alle Schülerinnen und Schüler der Klasse 6 A und die katholischen Schülerinnen und Schüler der Klasse 6 B inzwischen in Quarantäne befinden.

Zu Ihrem Verständnis: Die Quarantäne verhängt grundsätzlich das zuständige Gesundheitsamt. Das ist je nach Ihrem Wohnort das Gesundheitsamt Haßberge, Bamberg oder Coburg. Das Gesundheitsamt Haßberge, das für die Realschule Ebern zuständig ist, hat von uns die nötigen Kontaktdaten erhalten und daraufhin alle SchülerInnen aus dem Landkreis Haßberge angerufen und gleichzeitig die Kontaktdaten an die zuständigen Ämter in Bamberg und Coburg weitergeleitet.

Seit Montag, 16.03.2020 sind nun alle Schulen bis zum Ende der Osterferien am 19.04.2020 geschlossen. Damit soll eine weitere Ausbreitung des Virus verlangsamt und Risikogruppen geschützt werden.

Das gelingt am besten, wenn jeder große Menschengruppen und auch generell soziale Kontakte soweit wie möglich einschränkt und vermeidet – auch wenn das sehr schwer fällt und eine harte Maßnahme ist. Das heißt insbesondere auch, dass die Schülerinnen und Schüler sich jetzt nicht in Gruppen „privat“ treffen sollen, damit der Erfolg der Maßnahme „Schließung der Schulen“ dadurch nicht ausgehebelt und in Frage gestellt wird.

Für alle Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen, deren Eltern in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind, gibt es an der Realschule Ebern ein Betreuungsangebot. Zu den Bereichen der kritischen Infrastruktur zählen insbesondere die Gesundheitsversorgung, die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz) und die Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung).

Grundvoraussetzung für die Inanspruchnahme des Betreuungsangebotes ist, dass beide Erziehungsberechtigte der Schülerinnen und Schüler, im Fall von Alleinerziehenden der Alleinerziehende, in genannten Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind und sich an den Tagen, an denen Betreuung gewünscht wird, bis spätestens 07:15 Uhr an der Schule melden (per Mail oder Anrufbeantworter) – die Schule ist wochentags zu den normalen Unterrichtszeiten besetzt und in dieser Zeit telefonisch bzw. jederzeit per Mail oder Anrufbeantworter erreichbar.

Zur Überbrückung der Zeit, in der die Schule von den Schülerinnen und Schülern nicht betreten werden darf, werden Lehrkräfte Materialien bzw. Übungen in den Hauptfächern Deutsch, Mathematik und Englisch, sowie zusätzlich ab der 7. Jahrgangsstufe in dem jeweiligen Wahlpflichtfach zur Verfügung stellen. Die Lehrkräfte treten dazu mit Ihren Kindern in Verbindung – seien Sie gewiss, keiner wird „vergessen“, wir haben dafür die Telefonnummern und E-Mail-Adressen an unsere Lehrkräfte weitergegeben.


Eine Möglichkeit hierfür ist die Plattform „mebis – Landesmedienzentrum Bayern“, ein Internetportal des bayerischen Kultusministeriums. Da aber die technischen Kapazitäten von mebis zur Zeit bei weitem nicht ausreichen, um den sozusagen explodierten Zugriffszahlen aller Schulen gerecht zu werden und um ein reibungsloses Arbeiten ermöglichen, prüft die Schule im Moment noch andere Möglichkeiten, den Schülerinnen und Schülern Lerninhalte zugänglich zu machen – zum Beispiel über die Nutzung von Lern- bzw. Erklärvideos auf verschiedenen Internetplattformen usw. Die Schulleitung, der Systembetreuer arbeiten zusammen mit dem Landratsamt mit Hochdruck an gut funktionierenden Lösungen für den Fernunterricht.

Wichtig ist jedoch zu betonen, dass weder über mebis noch eine andere Lernplattform ein vergleichbarer Regelunterricht stattfinden kann. Das liegt unter anderem auch daran, dass nicht alle Schülerinnen und Schüler zuhause Zugang zu digitalen Medien haben bzw. die digitale häusliche Ausstattung sehr unterschiedlich ist. Die kommende Zeit dient daher vornehmlich der Wiederholung, Sicherung, Festigung, Anwendung und Vertiefung von bisher Gelerntem. Sie sollte insbesondere dafür verwendet werden, Lücken zu schließen. Deshalb sollten Ihre Kinder zunächst mit ihren bereits vorhandenen Materialien (Buch, Heft, Arbeitsheft, eigene Aufzeichnungen) die Zeit zur Wiederholung und Festigung nutzen.

Zum jetzigen Zeitpunkt können wir noch keine Aussagen zum weiteren Verlauf des Schuljahres geben, auch keine Aussagen wie man mit den bereits angekündigten Schulaufgaben verfahren wird. Vom Kultusministerium wird sichergestellt, dass keinem Schüler ein Nachteil aus der Corona-Krise entsteht: In einem Schreiben vom 11.03.2020 erklärt der Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo:

„…5. Schulartspezifische Sonderregelungen zu Abschlussprüfungen, Leistungserhebungen und Übertrittsverfahren

Sonderregelungen zu den oben genannten Punkten, die aufgrund des Unterrichtsausfalls erforderlich werden, werden parallel entwickelt. Dabei wird selbstverständlich sichergestellt, dass den Schülerinnen und Schülern kein Nachteil entsteht. Die Schulen werden durch Schreiben der jeweiligen Schulabteilungen informiert. Informationen werden auch auf der Homepage des Staatsministeriums eingestellt werden. Eine Kommunikation der Eltern erfolgt über die jeweilige Schule.“

Für die schulische Gesamtsituation gilt: Informationen über neue Entwicklungen werden schnellstmöglich per Mail über ESIS mitgeteilt. Darum sind alle Mitglieder der Schulfamilie aufgefordert, regelmäßig ihr E-Mail-Postfach zu prüfen. Falls ESIS bei Ihnen nicht funktioniert oder Sie bisher noch keinen ESIS-Zugang hatten, melden Sie sich bitte telefonisch bei der Schule.

Bitte lesen Sie auch regelmäßig die aktuellen Informationen auf der Homepage des Kultusministeriums unter www.km.bayern.de .

Uns ist bewusst, dass die Entscheidung der Staatsregierung, alle Schulen zu schließen, einen Schritt mit weitreichenden Folgen für alle, insbesondere für Sie als Eltern darstellt und Ihren Alltag stark beeinflusst. Wir werden versuchen die Folgen, soweit es uns möglich ist, abzumildern und Ihnen und Ihren Kindern beizustehen und zu helfen.

Mit freundlichen Grüßen

Hartmut Weis

Schulleiter